explora journeys
7781 Auf dem Wasser … Darf die Freiheit ganz wunderbar sein

Auf dem Wasser … darf die Freiheit ganz wunderbar sein

Dinner-Zeiten, Dresscode, Programm – an Bord der EXPLORA I und ab Sommer auch der EXPLORA II dürfen Gäste das selbst bestimmen

An Bord der Explora I und II herrscht ein Gefühl der Freiheit, die nicht nur geografisch geprägt ist. Foto: Explora Journeys

Morgens um halb neun, die Sonne scheint durch die Fenster, und die Karibische See glitzert. Oder auch gern das Mittelmeer. Die EXPLORA I gleitet fast geräuschlos durchs Wasser, während manche Gäste noch im Bett liegen. Es wird ja an Bord niemand schief angesehen, weil er zulange geschlafen hat. Frühstück wird auch noch um halb zehn serviert oder später, und wer mag, bestellt es sich a la Carte einfach auf seine Suite, twenty-four/seven. Als im Sommer vergangenen Jahres EXPLORA JOURNEYS ihr erstes Schiff auf Jungfernfahrt schickte, war vieles anders als es Kreuzfahrt-Kenner gewohnt sind. Zwar bietet der Luxusliner alles, was auf diesem Level erwartet wird: 461 Suiten, Penthouses und Residenzen, die nicht nur beeindruckend bemessen, sondern auch mit eleganter, kosmopolitischer Boutique-Hotel-Atmosphäre, raumhohen Fenstern und privaten Terrassen mit Liegen und Sesseln ausgestattet sind. Dazu: eine großzügige Auswahl an Gourmetrestaurants, Bars und Lounges, ein elegantes Spa, jede Menge Unterhaltungs-und Freizeitangebote sowie großzügige Außendecks für ruhige Lesestunden, gesellige Apéros und sportliche Aktivitäten. Doch der Lifestyle an Bord ähnelt eher jenem eines entspannten Urlaubs auf einer privaten Superyacht als dem durchgetakteten Tagesablauf auf einem klassischen Kreuzfahrtschiff. Die Explora-Erfinder nennen das „The Ocean State of Mind“ und meinen damit ein Gefühl der Freiheit, die nicht nur geografisch geprägt ist. Es ist ein besonderer Zustand des Müßiggangs gepaart mit einer intensiven Wahrnehmung der Natur und des endlos scheinenden Wassers.

Wer länger an Bord ist, hat auch ausreichend Zeit für sich selbst, denn kein „must do“-Plan lenkt von der Erfahrung von Weite, Ruhe und Ungebundenheit ab, die den „ Ocean State of Mind“ ausmacht. Denn er ist es, der die Erfahrung auf den Schiffen von EXPLORA JOURNEYS einzigartig macht. Angeboten werden also außerge-wöhnliche Ausflüge und ganz besondere Erfahrungen, die den Gästen innere und äußere Entdeckungen ermöglichen, ihren Horizont erweitern und neue Perspektiven schaffen sollen. Das könnte ein Zodiac-Ausflug zur abgelegenen schwedischen Insel Hamneskär inklusive sachkundig geführter Besichtigung des Pater-Noster-Leuchtturms aus dem 19. Jahrhundert, Zubereitung und Genuss eigenhändig gefangener Krabben (mit Champagner!) und einem Bad in der Ostsee sein. Oder ein Streifzug durch das mittelalterliche Bologna, samt Pasta-Kochkurs, nach dem man die Herstellung der berühmten Bologneser Sfoglia beherrscht. Ibiza dürfen die Passagiere mit dem Quad oder Buggy erkunden und Montenegros spektakuläre Boka Bay mit dem Kayak. Sportliche Gäste besteigen in Guatemala den aktiven Vulkan Pacaya, Abenteurer genießen die Schönheiten der Insel Antigua im Überflug mit dem Helikopter. Erklärtes Ziel der EXPLORA JOURNEYS ist es also, weiter zu reisen, tiefer einzutauchen und länger zu bleiben – damit Seereisen für eine neue Generation anspruchsvoller Urlauber zu einem beeindruckenden, inspirierenden und erinnerungswürdigen Erlebnis werden.

Blick vom Pooldeck der Explora 1 auf das Meer Categories: Travel Schlagwörter: , , | Comments