portrait
6237 Style and the City

Style and the City

Was haben Carrie Bradshaw, Frank Sinatra und der Christliche Verein Junger Frauen gemeinsam? Sie liefern Inspirationen, die Kelly Wearstler ihren Ruf als erfolgreichste Innenarchitektin der Welt sichern

Text: Katharina Hesedenz

Kein Interior Designer verfügt über eine größere Instagram-Reichweite als die in Los Angeles lebende Kelly Wearstler

Fragt man die fragil wirkende Kelly Wearstler nach ihrem Erfolgsgeheimnis, antwortet sie wie aus der Pistole geschossen: „Liebe und Leidenschaft für meinen Beruf“. Dass sie darüber hinaus den Drive und die Konstitution einer Olympischen Siebenkämpferin besitzt, sagen die anderen. Eine Redakteurin von Architectural Digest namens Gay Gassmann wunderte sich vor kurzem auf Instagram darüber, dass Wearstler Zeit zum Schlafen findet. Der Podcaster Dan Rubinstein („The Grand Tourist“), der die Texte zu ihrem vor kurzem erschienenen Buch Synchronicity: Obsession beisteuerte, meint: „Sie ist eine der engagiertesten, fleißigsten und umtriebigsten Designerinnen, die ich kenne. Sie gibt anderen das Gefühl, faul zusein“. Der opulent bebilderte Band zeigt, wie frisch in die Jahre gekommene Gebäude nach einer Generalüberholung durch die US-Amerikanerin aussehen. Etwa ein mit zeitgenössischer Kunst gefülltes Anwesen aus den 1940er-Jahren, das sie unter Einsatz von Nussbaum, Stahl und Marmor zum Schmuckstück aufpoliert hat, oder die Innenräume verschiedener Proper Hotels.

Die Dependance in Santa Monica, eine Studie in Offwhite, Beige und Braun, unterscheidet sich drastisch von Proper Downtown Los Angeles, wo mexikanischer Überschwang herrscht. Beide Design-Narrative werden von der gleichen Stimme erzählt, führen jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen. Im Proper Downtown isst man iberisch inspiriertes Essen in Latino-Ambiente und die Arbeiten einheimischer, zeitgenössischer Künstler mischen sich mit Flohmarktfunden. In der obersten Etage gibt es eine Suite, die einen privaten Innenpool und eine erstaunliche Keramikwandbild besitzt. Das Gebäude gehörte früher dem Y.W.C.A. (Christlicher Verein Junger Frauen), dessen Mitglieder dort trainieren konnten. Die Preise beginnen bei etwa 4.800 Dollar pro Nacht.

In den Hotels ihres Gatten sind Wearstlers Designs besonders präsent: mit tomatenrotem Leder bezogenes Sideboard vor den bemalten Wänden des Downtown Proper Hotel in Los Angeles

In den Suiten ist ungefähr die Hälfte des Dekors alt und die andere Hälfte neu, ein für Kelly Wearstler wichtiges Verhältnis (wichtiger Proporz?). „Alte Seele, neuer Geist,“ sagt sie. „So kleide ich mich und so entwerfe ich.“ Ihr Markenzeichen sind unerwartete Paarungen von Material, Farbe und Form mit Neuem, Altem, Architektonischem und Organischem. Keramik-oder Metallobjekte, die aussehen, als ob Sporenformen die Inspiration geliefert hätten, verleihen den Räumen auf liebenswerte Art Charakter. Umso unterschiedlicher die Interiors ausfallen, umso schwerer gelingt es, sie zu beschreiben. Der Versuch läuft meist auf Gegenüberstellungen heraus: wegweisend und zurückschauend, Hollywood Regency und Zen, provokativ und verträumt, maximalistisch und minimalistisch. Lustigerweise bringt das einzige Adjektiv, auf das alle sich einigen können, die Hauptperson selbst auf die Palme. „Das Wort ekletisch macht mich verrückt“, sagt Kelly Wearstler. Eigentlich unfair, da es ihr durch die unerwarteten Verbindungen überhaupt erst gelang, eine eigene Ästhetik zu definieren.

Vor etwa zehn Jahren beschrieb die in Beverly Hills Lebende ihren Tagesablauf. Sie steht um 5:45 Uhr auf, beginnt um 6 Uhr mit Fitnesstraining, bringt ihre beiden älteren Söhne zur Schule und fährt dann ins Büro, wo sie bis 18:30 Uhr arbeitet, bevor sie sich am Abend ihrer Familie widmet. Mittlerweile sorgt eine zweite Trainingseinheit während der Mittagspause für mehr Ausgeglichenheit. Auf Instagram bewundern 2.1 Millionen Follower die schlanke Figur, die meist in Kombination mit ihrer Arbeit zu sehen ist. Und immer in ausgefallenen Kleidern. Man sieht sie mit einer Burberry-Tasche in einem Bad aus Marmor (ihr Lieblingsmaterial), in Overknee-Stiefeln von Givenchy auf einem Fahrrad in Paris oder im Lammfellmantel mit ihrem einjährigen Sohn Crosby im Garten. Es gibt keinen Innenarchitekten mit mehr Social-Media-Präsenz.

Mittlerweile gibt es eine eigene Tapeten-Teppich- und Lampenlinie, Kleidung oder Möbel aus dem Hause Wearstler: ihr Morro Chaise kostet 13 000 Dollar

Selbst ihr Hund Willie, ein lustig-hässlicher Tierheim-Mischling, ist ein Insta-Star mit einer eigenen Fanbase. Die 55jährige, die in South Carolina geboren und aufgewachsen ist, hat in Boston Interiordesign und Grafik studiert. Den Studentenkredit zahlte sie mit Geld ab, das sie als “Playboy”-Model verdiente. Sie zog nach Los Angeles, um im Filmbusiness Fuß zu fassen. Als das nicht klappte, machte sie sich 1995 selbstständig. Nachdem sie das Haus des Immobilienunternehmers Brad Korzen ausgestattet hatte, überredete sie ihn dazu, sie als nächstes ein 40er-Jahre-Hotel in Beverly Hills renovieren zu lassen. Das Ergebnis war ein Riesenerfolg, machte sie berühmt und die beiden heirateten. Sie ist Mutter von drei Söhnen und zwei Hunden, Autorin von sechs Büchern und eine Schlüsselfigur in der Modewelt.

Kelly Wearstler richtet Villen, Wohnungen und Luxushotels ein, als wären sie glamouröse Filmkulissen und sieht selbst aus wie ein Star. Sie ist eine Art moderne Carrie Bradshaw, die vom Bildschirm ins richtige Leben gehüpft ist. Mit Möbeln, Accessoires, Stoffen und Farben erzeugt sie einen ähnlichen Effekt wie die oscargekrönte „Sex and the City“-Stylistin Patricia Field mit Kleidern, Schuhen und Handtaschen. Wearstler hat einen Look kreiert, der voller Verweise auf andere Stile ist-und durch und durch eigen. Mittlerweile gibt es Stoff-und Tapetenkollektionen, Lampen-und Teppichlinien, Fliesen, Kleidung und Schmuck, Möbel und eine Farbserie in Zusammenarbeit mit Farrow & Ball. Zusätzlich entstanden Objets d’Art und eine Online-Galerie, die sich als Plattform für junge, aufstrebende Talente versteht. Aktuell ist Kelly Wearstler damit beschäftigt, die Cal Neva Lodge in der Nähe von Lake Tahoe in ein Proper Hotel zu verwandeln. Das Haus gehörte einst Frank Sinatra und zog Gäste wie Marilyn Monroe, Judy Garland und Ella Fitzgerald an, aber auch weniger vertrauenswürdige Gestalten. Auf der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada gebaut und mit unterirdischen Tunneln ausgestattet, die von Mafiosi benutzt wurden, bietet es jede Menge Stoff für Legenden. Die Chance, dem ikonischen Resort ein Makeover zu verpassen, wird Kelly Wearstler, die seit Neuestem in einem Lamborghini Urus von Termin zu Termin braust, sicher noch mehr Insta-PS bringen.

Categories: Style Schlagwörter: , , | Comments